Reisefotografie: Tipps und Tricks für deine nächste Reise

Ein Bild vom Meer

Heute möchte ich dir auf meinem Bettina Volke Blog ein paar Tipps für deine nächste Reise mit auf dem Weg geben. Zugegeben, viele Menschen fotografieren für ihr Leben gerne. Auf Reisen werden tausende Fotos geschossen. Ob mit der Spiegelreflexkamera oder mit dem Smartphone, vollkommen egal. Am Ende kommen Sie alle mit neuen Fotos nach Hause. Möchtest du deinen Freunden einmal atemberaubende Fotos zeigen, die nicht von dieser Welt stammen? Dann solltest du dir folgende Tipps zu Herzen nehmen.


Such dir Motive, die nicht jeder kennt – neue Ecken der Länder sind gefragt – traue dich

Es gibt einen guten Grund warum viele Freunde Urlaubsfotos nicht mehr sehen möchten. Fast täglich sehen wir die gleichen Motive. Sonnenuntergang Fotos, Fotos vom Cocktail, irgendwelche Hotelbilder oder der Pool. Wunderschön für all jene, die dort waren. Nicht aber jene, die sich vielleicht einmal dieses Land ansehen möchten. Wo auch immer du Urlaub machst, suche dir Motive, die untypisch sind.

Verirre dich in Gassen, fotografiere die Menschen, die Kleidung, die Läden und alles was typisch für das Urlaubsland ist. Die meisten Fotos der Urlauber sind austauschbar. Bringe Fotos in den Kasten, die sofort an das Land erinnern, in dem du warst. Damit meine ich nicht die Sehenswürdigkeiten, die sowieso jeder fotografiert. Fotografiere die Kultur, wie man sie sonst nie gesehen hat. Ich weiß, dies ist eine besondere Kunst. Manchmal gehört ein wenig Phantasie dazu, aber genau das macht die Sache so spannend. Möchtest du 0815 Fotos knipsen, oder einzigartige Bilder, die noch nie jemand gesehen hat?


Du musst nicht die komplette Ausrüstung mitschleppen – besinne dich auf wichtige Teile

Für die Reise empfehle ich Kompaktkameras, es gibt für solche sogar auswechselbare Objektive. Der Vorteil an diesen ist, dass diese nicht so schwer sind und in jeden Rucksack passen. Denke daran, dass du die Fotoausrüstung im Handgepäck mitnehmen solltest. Die meisten Fluggesellschaft sind in Sachen Handgepäck streng. 8 kg sind typisch für die meisten. Mit ein paar Objektiven bist du rasch an der Grenze. Besorge dir zudem ein leichtes Stativ, welches du am besten im Aufgabegepäck verstaust. So bleibt dir im Rucksack mehr Platz für restliche Accessoires.

Du musst nicht zwangsläufig deinen großen Laptop mitschleppen. Die Bilder kannst du zu Hause bearbeiten oder du schnappst dir ein iPad. Auf diesen kann man mittlerweile schon gut mit Photoshop und Co arbeiten. Um Fotos zu sortieren und zu ordnen, eignet sich das iPad perfekt. Den Rest erledigst du, wenn du wieder zurück bist. Viele bearbeiten ihre Bilder direkt im Hotel. Dies empfehle ich nicht. Mach es wie damals. Früher musste man ewig warten, bis die Bilder entwickelt wurden. Warum nicht auch heute ein wenig auf die Fotos warten? Lass dir Zeit damit. Schau dir die Bilder erst zu Hause an und du wirst sie mit anderen Augen betrachten. Wetten?

Ob Thailand, Türkei oder Salzburg. Wohin auch immer deine nächste Reise geht, überall gibt es einzigartige Motive. Plane im Vorfeld nicht zu viel. Lass dich fallen und schau dich am Zielort um. Je weniger du erwartest, desto besser. Wichtig ist nur, dass du nicht gezielt zu irgendwelchen Sehenswürdigkeiten gehst. Wenn es schon bekannte Objekte sein müssen, fotografiere diese so, wie nie zu vor. Lass dir etwas einfallen, sei kreativ und stelle sie im Mittelpunkt, wie nie zu vor. Ich bin mir sicher dir wird es gelingen, wenn du ein kreativer Mensch bist. Lass es zu, lass es fließen und fühle die Kultur. Viel Spaß.

Menu